Forschungsstand Dissertation Abstract

Was ist ein Abstract?

An immer mehr Universitäten wird das Abstract schreiben, von den Studenten, im Studium abverlangt, um es in ihre Bachelor- oder Masterarbeit, sowie die Dissertationen einzuarbeiten. Bei einem Abstract handelt es sich um einen Teil, einer akademischen Arbeit, indem, auf etwa einer halben Seite zusammengefasst werden soll, was thematisch behandelt wird. Es ist ein Auszug und genau das ist es auch, was das Wort Abstract bedeutet, es kann auch mit dem Begriff Kurzzusammenfassung beschrieben werden, hat aber nichts mit dem Begriff abstrakt zu tun. Ganz im Gegenteil, ein Abstract verlangt sehr viel Konkretes. Leider finden die vorhanden, bekannten, deutschen Begriffe keine Beachtung, wahrscheinlich sind sie einfach zu gewöhnlich, weshalb an dieser Stellen ein Fremdwort bevorzugt wird. Gefordert werden beim Abstract Schreiben, der Forschungshintergrund, Methodik und Aufbau, Datenauswertung, sowie die Ergebnisse der Forschung. Der Unterschied zu einem Exposee beispielsweise liegt darin, dass hier schon völlig klar sein muss, zu welchen Resultaten in der Bachelorarbeit gefunden wird, beziehungsweise diese schon geschrieben sein sollte, auf jeden Fall aber die Forschungsergebnisse vorliegen müssen.

Es geht also darum, klar und offen zu zeigen, woran gearbeitet wurde und zu welchen Ergebnissen man gelangt ist, ohne dabei lange drumherum zu schreiben oder einen Spannungsbogen aufzubauen. Eine individuelle Note wird in keinen Fall benötigt. Der Leser soll schnell mit der Forschung und den Ergebnissen konfrontiert werden, um sich ein Urteil über die Relevanz, der wissenschaftlichen Arbeit, um die es auch eigentlich geht, machen zu können.

Ein Leser soll durch das Lesen eins Abstacts entscheiden, ob das Thema interessant ist und mehr gewusst werden möchte.

Die Gliederung des Abstacts wird von der Hauptarbeit übernommen, und sieht wie folgt aus:

  • Inhalt, mit der Gliederung
  • Einleitung, mit den Forschungsfragen, Forschungsstand und der Hypothese
  • Methode, Erläutern der Untersuchungen und der Auswertung
  • Ergebnisse darlegen und erklären
  • Ergebnisse interpretieren und Forschungsfragen beantworten

Ein Abstact darf auch nicht mit einem Schlussteil oder dem Fazit verwechselt werden, denn beide unterscheiden sich in einigen Punkten. Beim Abstract schreiben, sollten Sie auf folgendes achten:

  • Kurz halten / Richtwert sind in etwa 150 Worte
  • Soll am Anfang der Arbeit stehen
  • Ist ein gesonderter Abschnitt und kein Teil des Haupttextes
  • Keine Wertung einbringen
  • Kann als Text allein stehen. d.h., es ist ein geschlossener Text

Schritt für Schritt Gliederung Abstract Schreiben

Abstract Inhalt:

Eine kurze Gliederung zum Abstract verfassen, welche schnell aufzeigt, wie das Abstact richtig zusammengesetzt ist

Abstract Einleitung:

Hier zusammenfassen, was der Gegenstand der eigenen Forschung ist. Den Forschungsstand sehr kurz formulieren und noch eine Liste der Forschungsfragen, welche in die akademischen Arbeit einfließen werden, aufstellen. Auch sollte hier die Hypothese aufgestellt werden und klar erkennbar sein worauf die wissenschaftliche Arbeit abzielt. Auf ein Zitat kann und sollte verzichtet werden.

Methode:

Wie auch in der Arbeit muss erläutert werden, mit welchen Arbeitsmethoden die Kernfragen untersucht werden sollen, so dass die Vorgehensweise absolut nachvollziehbar wird. Es muss also einmal, die Methode erwähnt werden, aber auch wie diese, in diesem konkreten Fall, anzuwenden ist. Im Anschluss sollte die Auswertung der Arbeitsschritte stehen und zum nächsten Punkt führen.

Ergebnisse:

Hier muss genau auf die Ergebnisse der Untersuchung eingegangen werden, sie müssen dabei sehr genau beschrieben werden und es muss klar zu sehen sein, welche Untersuchung, welchem Ergebnis zuzuordnen ist.

Abschluss:

Hier müssen die Ergebnisse mit der vorangestellten Hypothese abgeglichen werden, um zu sehen, ob sich diese bestätigen ließ, außerdem müssen jetzt auch die Forschungsfragen, mit Hilfe der Ergebnisse beantwortet werden.

Eine Abstract Hausarbeit kommt an der Universitäten in der Regel nicht vor, dennoch ist es gut zu wissen, was genau beim Abstract schreiben zu tun ist, denn es kann zur Abschlussarbeit verlangt werden. Weshalb es auch zu empfehlen ist, einmal ein Abstract zu schreiben, als Beispiel oder Muster, um dann, wenn es drauf ankommt, zu wissen was zu tun ist.

Tipps für das Summary schreiben

Diese Erfahrung hat jeder schon in der Schule machen können, aber kann auch im Studium und auch zur Abschlussarbeit abverlangt werden. Der Summary Aufbau ist sehr einfach. Zuerst sollte der Text immer gut gelesen werden, notfalls auch ein zweites oder drittes Mal. Dabei sind wichtigsten Textstellen, also die Kernaussagen zu markieren. Beim Summary schreiben, ist der Aufbau und der Ablauf sehr wichtig aber auch nicht wirklich schwer.

In der Einleitung sollte der Autor und das Thema des Texts erwähnt werden und wenn vorhanden das Datum der Veröffentlichung. Dann geht es auch schon weiter, mit dem Hauptteil, indem die gesammelten, beziehungsweise markierten Stellen, nacheinander abzuarbeiten sind, indem Sie in aufeinander folgenden Sinnabschnitten ausformuliert niedergeschrieben und kurz erläutert werden. Es soll nur objektiv wiedergegeben werden, was im Quelltext zu lesen ist und deshalb ist hier, auf gar keinen Fall Platz für die eigene Meinung. Geschrieben wird der Text im Präsens und es sollten eigene Formulierungen gefunden werden und nicht aus der Quelle entnommen werden. Zum Abschluss kann im letzten Teil noch einmal die Kernaussage des Textes zusammengefasst werden, aber in nicht mehr als ein oder zwei Sätzen.

Wer eine Bachelorarbeit schreiben muss sollte sich drauf vorbereiten, dass Aufgaben, die unerwartet und zusätzlich zur eigentlichen Arbeit, hinzukommen können. So gibt es den Abstract Bachelorarbeit oder eine Kurzfassung Bachelorarbeit oder ein Summery oder eine Zusammenfassung Masterarbeit. Wichtig kann eine Zusammenfassung oder ein Abstact auch für den Lektor beim Korrekturlesen sein, wenn eine Arbeit in das Lektorat gegeben wird.

Wer Interesse hat mehr über den Texttyp Abstract zu erfahren kann sich unter dem folgenden Link erkundigen und informieren.: https://de.wikipedia.org/wiki/Abstract

Abstract

Flugangst und Flugphobie sind weitverbreitete Phänomene und können zu erheblichen Einschränkungen im Alltag führen. Der folgende Artikel gibt einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand zu diesen beiden Themen. Zunächst geht es um die Diagnostik einer Flugphobie als spezifische Phobie, welche die Abgrenzung zum Begriff «Flugangst» sowie differenzialdiagnostische Überlegungen in Abgrenzung zur Agoraphobie beinhaltet. Nach einem Überblick über die Prävalenz wird die Ätiologie der Flugphobie diskutiert. Die Auslöser einer Flugphobie sind etwa in der Hälfte der Fälle negative Flugerlebnisse. Folgende weitere Einflüsse können zur Entstehung einer Flugphobie beitragen: Erhöhtes Stressniveau, Angstsensitivität und physiologische Faktoren. Medienberichte wirken nachweislich verstärkend auf Flugangst. Für die Therapie von Flugangst und Flugphobie zeigen empirische Untersuchungen, dass die kognitive Verhaltenstherapie mit einer Exposition in vivo die Methode der Wahl darstellt. Zur Behandlung wurden spezialisierte Therapieprogramme entwickelt: Flugangstseminare, die meistens von Fluggesellschaften angeboten werden, sowie Virtual-Reality-Expositionstherapien. In einigen Untersuchungen konnte eine sehr hohe Wirksamkeit beider Therapieangebote nachgewiesen werden. Allerdings fehlen Untersuchungen zu den Flugangstseminaren im deutschsprachigen Raum. Im folgenden Artikel werden Therapiestrategien beschrieben und zusammengefasst sowie Empfehlungen zur Behandlung von Flugangst und Flugphobie in der Praxis gegeben.

© 2017 S. Karger GmbH, Freiburg


Literatur

  1. Agras S, Sylvester D, Oliveau D: The epidemiology of common fears and phobia. Compr Psychiatry 1969;10;151-156.
  2. Allianz Global Corporate & Speciality SE: Global Aviation Safety Study. München, Allianz Global Corporate & Speciality SE, 2014.
  3. American Psychiatric Association: Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, ed 4. Washington, DC, American Psychiatric Association, 1994.
  4. American Psychiatric Association: Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen DSM-5. Göttingen, Hogrefe, 2015.
  5. Bonner K: Nie mehr Flugangst. Ein Selbsthilfeprogramm in sechs Schritten. Düsseldorf, Patmos, 2009.
  6. Bornas X, Tortella-Feliu M, De la Banda G, et al: Factor validity of the Fear of Flying Questionnaire. Analisis y Modification de Conducta 1999;25:885-907.
  7. Bouton ME, Mineka S, Barlow DH: A modern learning theory perspective on the etiology of panic disorder. Psychol Rev 2001;108:4-32.
  8. Capafons JI, Sosa DS, Vina AM: A reattributional training program as therapeutic strategy for fear of flying. J Behav Ther Exp Psychiatry 1999;30:259-272.
  9. Chaker S, Hoyer J: Panik-, Angst und Zwangsstörungen; in Strauss B, Mattke D (eds): Gruppenpsychotherapie. Berlin, Heidelberg, Springer, 2012, pp 232-242.
  10. Choy Y, Fyer AJ, Lipsitz JD: Treatment of specific phobia in adults. Clin Psychol Rev 2007;27:266-286.
  11. Clark DM: Anxiety disorders: why they persist and how to treat them. Behav Res Ther 1999;37:5-27.
  12. Curtis GC, Magee WJ, Eaton WW, et al: Specific fears and phobias. Epidemiology and classification. Br J Psychiatry 1998;173:212-217.
  13. De Jongh A, Broeke E: Treatment of specific phobias with EMDR: conceptualization and strategies for the selection of appropriate memories. J EMDR Pract Res 2007;1:46-56.
  14. Depla MFIA, ten Have ML, van Balkom AJLM, de Graaf R: Specific fears and phobias in the general population: results from Netherlands Mental Health Survey and Incidence study (NEMESIS). Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 2008;42:200-208.
  15. De Quervain DJV, Bentz D, Michael T, et al: Glucocorticoids enhance extinction-based psychotherapy. Proc Natl Acad Sci USA 2011;109:6621-6625.
  16. Dilling H, Mombour W, Schmidt MH, Schulte-Markwort E: Internationale Klassifikation psychischer Störungen: ICD-10, Kapitel V (F), Forschungskriterien. Bern, Huber, 1994.
  17. Floyd MF, Gibson H, Pennington-Gray L, Thapa B: The effect of risk perceptions on intentions to travel in the aftermath of September 11, 2001. J Trav Tourism Market 2004;15:19-38.
  18. Garcia-Palacios A, Botella C, Hoffmann H, Fabregat S: Comparing acceptance and refusal rates of virtual reality exposure vs in vivo exposure by patients with specific phobias. Cyperpsychol Behav 2007;10:722-724.
  19. Haug T, Brenne L, Johnsen BH, et al: A three-systems analysis of fear of flying: a comparison of consonant vs a non-consonant treatment method. Behav Res Ther 1987;25:187-194.
  20. Institut für Demoskopie Allensbach: Allensbacher Berichte Nr. 16.: Wieder mehr Flugreisen. Allensbach, Institut für Demoskopie Allensbach, 2003.
  21. Ito H, Lee D: Assessing the impact of the September 11 terrorist attacks on US airline demand. J Econ Bus 2005;57:75-95.
  22. Krefting R, Bayaz A: Angstfrei fliegen (Hörbuch). Mit Strategien für jede Phase des Fluges. Stuttgart, Trias, 2008.
  23. McNally RJ, Louro CE: Fear of flying in agoraphobia and simple phobia: distinguishing features. J Anxiety Disord 1992;6:319-324.
  24. Menzies RG, Clarke JC: The etiology of acrophobia and its relationship to severity and individual response patterns. Behav Res Ther 1995;33:795-803.
  25. Meyerbroeker K, Powers MB, van Stegeren A, Emmelkamp PMG: Does yohimbine hydrochloride facilitate fear extinction in virtual reality treatment of fear of flying? A randomized placebo-controlled trial. Psychother Psychosom 2012;81:29-37.
  26. Mohr C, Schneider S: Zur Rolle der Exposition bei der Therapie von Angststörungen. Verhaltenstherapie 2015;25:32-39.
  27. Morina N, Ijntema H, Meyerbröker K, Emmelkamp PMG: Can virtual reality exposure therapy gains be generalized to real-life? A meta-analysis of studies applying behavioral assessments. Behav Res Ther 2015;74:18-24.
  28. Mühlberger A: Angsterwartungsfragebogen bei Flugreisen (AES); in Hoyer J, Margraf J (eds): Angstdiagnostik: Grundlagen und Testverfahren. Berlin, Springer, 2003a, pp 406-408.
  29. Mühlberger A: Gefahrenerwartungsfragebogen bei Flugreisen (GES); in Hoyer J, Margraf J (eds): Angstdiagnostik: Grundlagen und Testverfahren. Berlin, Springer, 2003b, pp 443-445.
  30. Mühlberger A, Alpers GW, Pauli P: Fear of flying in the wake of September 11: no evidence for an increase in a German sample. Anxiety Stress Coping 2005;18:343-349.
  31. Mühlberger A, Krebs H, Pauli P: Expositionsbehandlung von Flugphobie mithilfe virtueller Realität; in Bauer S, Kordy H (eds): E-Mental-Health. Berlin, Springer, 2008, pp 163-173.
  32. Mühlberger A, Herrmann MJ: Strategien für entspanntes Fliegen. Ein Selbsthilfeprogramm zur Bewältigung von Flugangst. Göttingen, Hogrefe, 2011.
  33. Mühlberger A, Pauli P: FAPI Flugangst- und Flugphobie-Inventar. Göttingen, Hogrefe, 2011.
  34. Nousi A, van Gerwen L, Spinhoven P: The Flight Anxiety Situations Questionnaire and the Flight Anxiety Modality Questionnaire: norms for people with fear of flying. Travel Med Infect Dis 2008a;6:305-310.
  35. Nousi A, Haringsma R, Van Gerwen LJ, Spinhoven P: Different flying histories in flying phobics: association with psychopathology and treatment outcome. Aviat Space Environ Med 2008b;79:953-959.
  36. Oakes M, Bor R: The psychology of fear of flying (part I): a critical evaluation of current perspectives on the nature, prevalence and etiology of fear of flying. Travel Med Infect Dis 2010a;8:327-338.
  37. Oakes M, Bor R: The psychology of fear of flying (part II): a critical evaluation of current perspectives on approaches to treatment. Travel Med Infect Dis 2010b;8:339-363.
  38. Ohm D: Stressfrei durch Progressive Relaxation. Stuttgart, Trias, 2007.
  39. Oosterink FMD, de Jongh A, Hoogstraten J: Prevalence of dental fear and phobia relative to other fear and phobia subtypes. Eur J Oral Sci 2009;117:135-143.
  40. Öst L-G: Ways of acquiring phobias and outcome of behavioral treatments. Behav Res Ther 1985;23:683-689.
  41. Öst L-G, Brandberg M, Alm T: One versus five sessions of exposure in the treatment of flying phobia. Behav Res Ther 1997;35:987-996.
  42. Pavlov IP: Conditioned Reflexes. Oxford, Oxford University Press, 1927.
  43. Powers MB, Emmelkamp PMG: Virtual reality exposure therapy for anxiety disorders: a meta-analysis. J Anxiety Disord 2008;22:561-569.
  44. Prudlo P, Bergmeister H: Flugangst; in Revenstorf D, Peter B (eds): Hypnose in Psychotherapie, Psychosomatik und Medizin. Berlin, Heidelberg, Springer, 2015, pp 467-473.
  45. Rachman S: The conditioning theory of fear-acquisition: a critical examination. Behav Res Ther 1977;5:375-387.
  46. Sanderson A, Carpenter R: Eye movement desensitization versus image confrontation: a single-session crossover study of 58 phobic subjects. J Behav Ther Exp Psychiatry 1992;23:269-275.
  47. Schindler B, Vriends N, Margraf J, Stieglitz R-D: Ways of acquiring flying phobia. Depress Anxiety 2016;33:136-142.
  48. Seligman MEP: Phobias and preparedness. Behav Ther 1971;2:307-320.
  49. Stinson FS, Dawson DA, Chou SP, et al: The epidemiology of DSM-IV specific phobia in the USA: results from the National Epidemiologic Survey on Alcohol and Related Conditions. Psychol Med 2007;37:1047-1059.
  50. Vanden Bogaerde A, De Raedt R: The moderational role of anxiety sensitivity in flight phobia. J Anxiety Disord 2011;25:422-426.
  51. Van Gerwen LJ, Spinhoven P, Diekstra RFW, Van Dyck R: People who seek help for fear of flying: typology of flying phobics. Behav Ther 1997;28:237-251.
  52. Van Gerwen LJ, Spinhoven P, Van Dyck R, Diekstra R: Construction and psychometric characteristics of two self-report questionnaires for the assessment of fear of flying. Psychol Assessment 1999;11:146-158.
  53. Van Gerwen LJ, Spinhoven P, Diekstra RFW, Van Dyck R: Multicomponent standardized treatment programs for fear of flying: description and effectiveness. Cogn Behav Pract 2002;9:138-149.
  54. Van Gerwen LJ, Diekstra RFW, Arondeus JM, Wolfger R: Fear of flying treatment programs for passengers: an international update. Travel Med Infect Dis 2004;2:27-35.
  55. Walder CP, McCracken JS, Herbert M, James PT, Brewitt N: Psychological intervention in civilian flying phobia. Evaluation and a three-year follow-up. Br J Psychiatry 1987;151:494-498.
  56. Wardle J: Behaviour therapy and benzodiazepines: allies or antagonists? Br J Psychiatry 1990;156:163-168.
  57. Watson JB, Rayner R: Conditioned emotional reactions. J Exp Psychol Gen 1920;3:1-14.
  58. Wiederhold BK, Wiederhold MD: Three-year follow-up for virtual reality exposure or fear of flying. Cyperpsychol Behav 2003;6:441-445.
  59. Wilhelm FH, Roth WT: Clinical characteristics of flight phobia. J Anxiety Disord 1997;11:241-261.
  60. Wilhelm FH, Roth WT: Akute und verzögerte Effekte von Alprazolam auf Flugphobiker während Exposition in vivo. Verhaltenstherapie 1998;8:38-47.
  61. Zehender BW: Untersuchungen zum Thema Flugangst. Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Medizin. Tübingen, 2007.

Article / Publication Details

Published online: February 14, 2017
Issue release date: February 2017

Number of Print Pages: 9
Number of Figures: 0
Number of Tables: 1

ISSN: 1016-6262 (Print)
eISSN: 1423-0402 (Online)

For additional information: https://www.karger.com/VER

First-Page Preview

0 comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *